Sicherheitsstufen

SICHERHEITSSTUFEN

ÜBERSICHT DER SICHERHEITSSTUFEN GEGEN EINBRUCH, DIEBSTAHL UND FEUER BEI EINEM TRESOR.

Bei einem Tresor wie dem Waffen- oder Geldschrank unterscheidet man zwischen verschiedensten Sicherheitsstufen.

Hier gilt die Faustregel: „Tresor ist nicht gleich Tresor“!

Als Laie sollte man keinen falls versuchen, den Schutzwert von einem Geldschrank nach äußerlichen Merkmalen zu beurteilen. Je höher die Sicherheitsstufe für den Waffen- oder Geldschrank, desto besser sind die Wandungen und die Sicherheit der Einbruchabwehr, die in dem jeweiligen Tresor verbaut sind.

Für Ihren Tresor gibt es weltweit verschiedene Sicherheitsstufen. Sie haben Garantie auf definierten Einbruchschutz in der jeweiligen Sicherheitsklasse zum Beispiel beim Waffenschrank oder Geldschrank durch die Klassifizierung nach VDMA, VdS bzw. ECB-S.

Eine gleichbleibende Qualität von Ihrem Tresor wird durch typgeprüfte Normen gewährleistet.

Jeder Waffen- oder Geldschrank enthält auf der Innenseite der Tresortür eine gestanzte  Alu-Plakette, die die Sicherheitsstufe ausweist. Bevor ein Tresor oder Waffenschrank eine Marktzulassung erhält, wird er eingehenden Einbruchsversuchen und Tests in einem Prüfinstitut unterzogen. Erst wenn der Geldschrank alle Kriterien erfüllt hat, wird er auch zertifiziert.

Für die Versicherung der Inhalte in Ihrem Tresor sollten Sie folgendes beachten:

·         Wandtresore haben kein Mindestgewicht. Achten Sie auf die Einbauanleitung des Herstellers.

·         Verankern Sie den Tresor, wenn ein Schrankgewicht von unter 1000 kg erreicht wird. Gerade beim Geldschrank ist dies wichtig.

·         Der Sachversicherer kann eine Versicherungseinstufung vornehmen. Dies ist durch das auf der Türinnenseite angebrachte Prüflabel im Tresor möglich.

 VDMA-SICHERHEITSSTUFEN NACH VDMA 24992 (STAND MAI 95) BEIM TRESOR.

In dem Einheitsblatt VDMA 24992 (Ausgabe Mai 1995), das zum 31. Dezember 2003 ersatzlos zurückgezogen wurde, sind Begriffe und Anforderungen für Stahlschränke (zum Beispiel ein Waffenschrank) der Sicherheitsstufe A und B definiert. Stahlschränke können als Sicherheitsstufe A bzw. B nach VDMA 24992 bezeichnet werden, wenn die Anforderungen des Einheitsblattes VDMA 24992 (Ausgabe Mai 1995) als Bauvorschrift für diese Produkte wie für einen Waffenschrank oder Geldschrank erfüllt sind. Eine Typprüfung, Zertifizierung und Qualitäts-Fremdkontrolle, wie dies bei zertifizierten Wertschutzschränken nach der Europäischen Norm EN 1143-1 der Fall ist, erfolgt nicht. Die Hersteller müssen die Einhaltung der Anforderungen in einem Typenschild bestätigen.

 

 VDMA-SICHERHEITSSTUFEN NACH VDMA 24992 (STAND MAI 95) BEIM TRESOR.

 

VDMA-Sicherheitsstufen nach                      Private Nutzung                         Gewerbliche Nutzung
DMA 24992 (Stand Mai 95)
                               (ohne EMA*)                                  (ohne EMA*)

 „A“ leichter Einbruchschutz,

kein Schutz gegen Brände                                bis ca. 2.500,00 EUR                    bis ca. 2.500,00 EUR

„B“ begrenzter Einbruchschutz,

Schutz gegen leichte Brände                             bis ca. 2.500,00 EUR                   bis ca. 2.500,00 EUR

              bis ca. 40.000,00 EUR                bis ca. 10.000,00 EUR
              (bei 200 kg Ausführung)             (bei 300 kg Ausführung)

 

SICHERHEITSNORM EN 1143-1 BEIM TRESOR

Durch die Sicherheitsnorm EN 1143-1 haben Sie die Garantie auf definierten Einbruchschutz in der jeweils angegebenen Sicherheitsklasse (z.B. EN O/N; EN 1; EN 2; EN 3 etc.) von Ihrem Waffen- oder Geldschrank. Ein Tresor nach dieser Norm ist Typ geprüft und es ist somit eine gleichbleibende Qualität gewährleistet, die auch regelmäßig einer Kontrolle unterliegt. Dies können Sie an der Zertifizierungsplakette (z.B. VdS-Plakette; ECB-S-Plakette etc.), erkennen, die sich an der Innenseite der Tresortür befindet. Wenn ein Tresor, Waffenschrank oder Geldschrank für Einbruch- und Feuerschutz zertifiziert ist, dann sind 2 Plaketten angebracht.

 

EN 1143-1        Sicherheitsmerkmal                Private Nutzung                  Gewerbliche Nutzung
Sicherheitsstufen                                               (ohne EMA*)                             (ohne EMA*)

EN 0/N                   30/30 RU                             bis ca. 40.000,00 EUR                     bis ca. 10.000,00 EUR   
EN 1                       30/50 RU                             bis ca. 65.000,00 EUR                     bis ca. 20.000,00 EUR   
EN 2                       50/80 RU                             bis ca. 100.000,00 EUR                   bis ca. 50.000,00 EUR   
EN 3                       80/120 RU                           bis ca. 200.000,00 EUR                   bis ca. 100.000,00 EUR 
EN 4                      120/180 RU                          bis ca. 375.000,00 EUR                  bis ca. 150.000,00 EUR 
EN 5                      180/270 RU                         Absprache erforderlich                  bis ca. 375.000,00 EUR
S1(EN 14450)                                                     bis ca. 2.500,00 EUR                        bis ca. 2.500,00 EUR      
S2 (EN 14450)                                                    bis ca. 20.000,00 EUR                      bis ca. 2.500,00 EUR       

* EMA = Einbruchmeldeanlage

 

FEUERSCHUTZ / BRANDSCHUTZKLASSEN BEIM TRESOR

FEUERSCHUTZ NACH EN 1047-1

Ein Tresor wird in einem speziellen Verfahren von der amtlichen Materialprüfanstalt für das Bauwesen (MPA) in Braunschweig auf Ihre Feuertauglichkeit geprüft. Dabei kommt ein spezieller Brand-Prüfraum zum Einsatz, in dem die Tresore einer Feuerprüfung in Kombination mit einer Sturzprüfung unterzogen werden. Viele bekannte Prüfanstalten, wie z.B. VdS; ECB-S etc. , verwenden diese Feuerschutzprüfung EN 1047-1 von der MPA in Braunschweig und zertifizieren ihre Produkte wie den Waffen- oder Geldschrank damit.

Der „Braunschweiger-Test“ gliedert sich in 2 Teile und es werden dabei stets zwei identische Schränke verwendet.

In Teil 1 muss der Tresor, Geldschrank oder Waffenschrank einen Feuerwiderstandstest überstehen. Dabei dürfen die max. erlaubten Temperaturerhöhungen in dieser Zeitspanne im Schrankinneren nicht überschritten werden.

In Teil 2 muss ein Feuerstoß- und Sturztest bestanden werden. Der Geldschrank, Waffenschrank oder Tresor wird innerhalb 30 Minuten auf 1090° C erhitzt. Danach erfolgt innerhalb von 4 Minuten ein Sturztest aus einer Höhe von 9,15 Meter auf ein Kies- oder Schotterbett. Nach dem Sturztest wird der Geldschrank, Tresor oder Waffenschrank erneut 30 Minuten auf 840°C erhitzt. Anschließend verbleibt der Schrank im Brandraum, bis eine eindeutige Abkühlung erfolgt ist.

Feuerschutzgrad

nach EN 1047-1 beim Tresor                     Temperaturerhöhung (max.)

S 60 P                    1 Stunde für Papier                        150° C 
S 120 P                  2 Stunden für Papier                      150° C 
S 60 DIS                 1 Stunde für Datenträger                30° C    
S 120 DIS               2 Stunden für Datenträger              30° C     

 

FEUERSCHUTZGRAD NACH EN 15659 BG BEIM TRESOR
LFS 60P 1 Stunde für Papier

ANDERE FEUERSCHUTZKLASSEN FÜR DEN TRESOR
Feuerschutzgrad nach EN 1047-1           
UL-Feuertest

(Underwriters Laboratories), amerikanisches, unabhängiges und führendes Testlabpor.    
Es gibt eine Vielzahl von Normen und Richtliniendieses UL-Tests.

NT Fire 017 – schwedischer Feuertest          
90 min. Dauertest bei Temperaturen bis zu 1000°C. Danach beträgt die Temperatur
im Inneren max. 150°C, also deutlich unter 177°C, dem für Papier kritischen Punkt.

S 60 DIS                1 Stunde für Datenträger
S 120 DIS              2 Stunden für Datenträger

Zuletzt angesehen